website templates



Pfr. Michael Möhn farar Michał Mjeń




1828-1868 Pfarrer in Hochkirch



Michael Möhn / Michał Mjeń
wurde am 31. August 1793 geboren. Er entstammt der Familie eines Bautzener Bürgers und Fleischers. Während seiner Gymnasialzeit nahm er im Range eines Rittmeisters als Freiwilliger an den Kämpfen gegen Napoleon teil. Als Student der Theologie in Leipzig war er Mitglied der dortigen Lausitzer Predigergesellschaft. Von 1823 bis 1826 wirkte er als Pfarrer in Malschwitz, von 1826 bis zu seiner Emeritierung 1868 in Hochkirch. Den Ruhestand verlebte er zunächst in Bautzen, zuletzt in Dresden. Er starb in Dresden am 07. November 1875 und wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung in Hochkirch beigesetzt. Von der Ehrerbietung, die ihm entgegengebracht wurde, zeugt ein vom Volksdichter H.P. (Handrij Pawoł / Andreas Paul aus Meschwitz) im Auftrag verfasstes und in den Serbske Nowiny vom 27.11.1875 veröffentlichtes seinem Andenken gewidmetes Gedicht:
Sso wjele ßysow pscheliwachu
We bukicźanskej woßadźe,
Hdyź swonow synki sawołachu:
Wasch duschow pastyŕ wunirjeł je!
Po dołhej ßwĕrnej dźĕławoscźi,
Boh knjes tam Jaho sawoła;
Tam w ßwojeh' Knjesa wjeßełoseźi
Mĕr wĕczny Wón nĕtk wuziwa.
... (es folgen neun weitere Strophen)
Möhn gehörte zu den führenden sorbischen evangelischen Geistlichen seiner Zeit. Neben seiner Amtstätigkeit setzte er sich stets für die rechte des sorbischen Volkes ein. 1834 reichte er mit 17 weiteren sorbischen evangelischen Pfarrern an die Sächsische Ständeversammlung eine Petition nach gesetzlich garantiertem Gebrauch der sorbischen Sprache im Schulunterricht ein. Da diese Petition am 19. August 1834 in Hochkirch unterzeichnet wurde, war Möhn vermutlich maßgeblich an deren Ausarbeitung beteiligt. Die Petition war von außerordentlicher Bedeutung für die Einbeziehung der sorbischen Sprache in den Schulunterricht in Sachsen. Während der Revolutionsjahre 1848/49 beteiligte sich Möhn an der Bauernbewegung. Vorgeschlagen vom Sorbischen Bauernverein Hochkirch, kandidierte er in den Dezemberwahlen für den Sächsischen Landtag, wurde jedoch nicht gewählt. 1847/48 gehörte er zu den Erstunterzeichnern der Forderung nach sorbischen Gottesdiensten in Dresden. Seit 1847 war er Mitglied der sorbischen Volksbildungs- und Wissenschaftsgesellschaft Maćica Serbska.
1836/37 gehörte Möhn zur Gruppe sorbischer Geistlicher, die einen neuen Anhang zum sorbischen Gesangbuch schufen. Darin fanden auch einige von ihm übersetzte Choräle Aufnahme. Mehrere Jahre hatte er den Vorsitz der Konferenz sorbischer evangelischer Geistlicher in Sachsen inne. Von 1862 bis 1867/68 war er verantwortlich für die Durchführung der sorbischen evangelischen Gottesdienste in Dresden, die vier Mal jährlich in der Kreuzkirche stattfanden.
Für seine Verdienste wurde Möhn am 15.12.1861, am Tag seines 38. Pfarrerjubiläums, vom sächsischen König Johann mit dem Kreuz des Albrechtsordens ausgezeichnet.
Möhn, Michał, + 7. novembera 1875 jako faraŕ emeritus wor Bukec a ryćeŕ albrechtskeho rjada w Drezdźanach a bu do Bukec pohrjebany. Rodźeny bě 31. awgusta w Budysinje pod hrodom, hdźez bĕ jeho nam mĕsćan a rĕznik. W času swojeho studowanja w Budysinje stupi z druhimi tehdom studowacymi młodźencami do khĕzorskeho wójska a ćehnjese jako rytmistr sobu přećiwo Napoleonej. Po skónčenju wójny poda so zaso na gymnasij w Budysinje a 1817 do Sipska, hdźez bĕ tez sobustaw serbskeho prĕdaŕskeho towaŕstwa. 1823 bu za fararja do Malesec a 1826 do Bukec powołany, hdźez je z wulkey horliwosću a swěrnosću w Knjezowej winicy dźĕłał, tak zo bu tez wot njeboh krala Jana wokoł lĕta 1860 z albrechtskim rjadom wupyseny. W lěće 1868 stupi staroby dla ze słuzby a prĕbywase potom w Budysinje a naposledku w Drezdźanach. Wón bě dołhe lĕta předsyda serbskeje duchowneje konferency b Budysinje a je tez wot 1862-68 serbske kemse w Drezdźanach ze wsej swěrnosću wobstarał. A lĕach 1836 a 37 słusese wón sobu k wubjerkej serbskich duchownych, kiz mĕjese nowy přidawk za serbske spĕwaŕske wobstarać. Do tuteho je wón sam nĕkotre khĕrluse přełoził. Jedyn serbski nastawk wot njeho namaka so tez w Zerničcy 1849 pod napismom: carwine kubła.
Jenć, Karola Awgust: Zemrĕći spisowarjo hornjołuzikich ev. Serbow wot 1800-1877, Časopis Maćicy Serbskeje 30 (1877), S. 59