web builder

Was ist die Taufe

Aussagen aus den Bekenntnisschriften der Ev.-Luth. Kirche

Augsburger Konfession Artikel 9

Von der Taufe wird gelehrt, dass sie heilsnotwendig ist und dass durch sie Gnade angeboten wird; dass man auch die Kinder taufen soll, die durch die Taufe Gott überantwortet und gefällig werden, das heißt in die Gnade Gottes aufgenommen werden. 

Deshalb werden die verworfen, die lehren, dass die Kindertaufe nicht richtig sei.

Augsburgske wuznaće staw 9

Wo křćeńcy so wuči, zo je nuzna a zo so přez nju Boža hnada poskići; zo dyrbja so tež dźěći křćić, kotrež su přez tajku křćeńcu Bohu poručene a spodobne. 

Tehodla zaćisnu so zasokřćenikojo, kotřiž wuča, zo njeje křćeńca dźěći prawa.

Der Kleine Katechismus (M. Luther)
Das vierte Hauptstück:
Das Sakrament der heiligen Taufe

ZUM ERSTEN 

Was ist die Taufe?  
Die Taufe ist nicht allein schlicht Wasser, sondern sie ist das Wasser in Gottes Gebot gefasst und mit Gottes Wort verbunden.

Welches ist denn dies Wort Gottes?  

Unser Herr Christus spricht bei Matthäus im letzten Kapitel: "Gehet hin in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes." 

 ZUM ZWEITEN  

Was gibt oder nützt die Taufe? 
Sie wirkt Vergebung der Sünden, erlöst vom Tode und Teufel und gibt die ewige Seligkeit allen, die es glauben, wie die Worte und Verheißung Gottes lauten.

Welches sind denn solche Worte und Verheißung Gottes?  
Unser Herr Christus spricht bei Markus im letzten Kapitel: "Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden."

 ZUM DRlTTEN  

Wie kann Wasser solch große Dinge tun?  

Wasser tut' s freilich nicht, sondern das Wort Gottes, das mit und bei dem Wasser ist, und der Glaube, der solchem Worte Gottes im Wasser traut. Denn ohne Gottes Wort ist das Wasser schlicht Wasser und keine Taufe; aber mit dem Worte Gottes ist's eine Taufe, das ist ein gnadenreiches Wasser des Lebens und ein Bad der neuen Geburt im Heiligen Geist; wie Paulus sagt zu Titus im dritten Kapitel: "Gott macht uns selig durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist, den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus, unsern Heiland, damit wir, durch dessen Gnade gerecht geworden, Erben des ewigen Lebens würden nach unsrer Hoffnung". Das ist gewißlich wahr.

 ZUM VIERTEN  

Was bedeutet denn solch Wassertaufen? 
Es bedeutet, dass der alte Adam in uns durch tägliche Reue und Buße soll ersäuft werden und sterben mit allen Sünden und bösen Lüsten; und wiederum täglich herauskommen und auferstehen ein neuer Mensch, der in Gerechtigkeit und Reinheit vor Gott ewiglich lebe.

Wo steht das geschrieben?  
Der Apostel Paulus spricht zu den Römern im sechsten Kapitel: "Wir sind mit Christus begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln."

Mały katechizm
Štwórta hłowna wučba:
Sakrament swjateje křćeńcy

K PRĚNJEMU

Što je křćeńca?
Křćeńca njeje jeno sama woda, ale je woda do Božeje kaznje zamknjena a z Božim słowom zwjazana.

Kotre je tajke słowo Bože? 
Hdyž naš Knjez Chrystus praji pola Mateja na poslednim stawje: Dźiće a čińće za mojich wučomnikow wšitke ludy: Křćijće jich w mjenje Wótca a Syna a swjateho Ducha. 

K DRUHEMU

Što dawa abo kajki wužitk ma křćeńca? 
Wona přinjese wodaće hrěchow, wumóže ze smjerće a wot čerta a da wěčnu zbóžnosć wšitkim, kiž to wěrja, kaž Bože słowo a slubjenje swědčitej.


Kotre je tajke słowo a slubjenje Bože? 

Hdyž naš Knjez Chrystus praji pola Marka na poslednim stawje: Štóž wěri a budźe wukřćeny, budźe zbóžny; štóž pak njewěri, budźe zatamany. 


K TŘEĆEMU

Kak móže woda tajke wulke wěcy činić? 
Woda to wšak nječini, ale słowo Bože, kotrež je z wodu a při wodźe, a wěra, kiž tajkemu słowu Božemu we wodźe wěri. Přetož bjez Božeho słowa je woda jeno sama woda a žana křćeńca; ale ze słowom Božim je wona křćeńca, to je zbóžna woda žiwjenja a kupjel noweho naroda w swjatym Duchu, kaž swjaty Pawoł praji Titej na třećim stawje: Bóh čini nas zbóžnych přez kupjel znowanarodźenja a wobnowjenja w swjatym Duchu, kotrehož je bohaće na nas wulał přez Jezusa Chrystusa, našeho Zbóžnika, zo bychmy přez jeho hnadu sprawni byli a namrěwcy wěčneho žiwjenja po našej nadźiji. To je zawěsće wěrno. 



K ŠTWÓRTEMU

Što pak woznamjenja tajke křćenje z wodu? 
Wone woznamjenja, zo dyrbi so stary Hadam w nas přez wšědne rozkaće a wšědnu pokutu potepić a wumrěć ze wšěmi hrěchami a złymi žadosćemi a zaso wšědnje wuńć a stanyć nowy čłowjek, kiž by w prawdosći a čistosći před Bohom wěčnje žiwy był. 


Hdźe je to napisane? 
Swjaty Pawoł w lisće na Romskich na šestym stawje praji: My smy z Chrystusom pohrjebani přez křćeńcu do smjerće, zo runje kaž je Chrystus z morwych zbudźeny přez krasnosć Wótca, tak dyrbimy tež my w nowym žiwjenju chodźić.

Fragen zur Taufe

Meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich.

Die Taufe soll als ein Geschenk Gottes verstanden werden. Gott spricht den kleinen Kindern seine Liebe zu, unabhängig davon, wie sie sich verhalten. Eltern und Paten haben die Aufgabe, stellvertretend für die Kinder den Glauben zu bezeugen und den Kindern von ihrem Glauben, aber auch von ihren Zweifeln zu erzählen.

In Deutschland erkennen die meisten christlichen Kirchen die Taufe gegenseitig an. Diese Kirchen haben sich in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen zusammengeschlossenen. Die Taufe ist einmalig und wird auch beim Übertritt in eine andere Konfession oder beim Wiedereintritt nicht wiederholt.

Alle getauften Christinnen und Christen, deren Kirchen der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen angehören, können Paten werden. Evangelische Christen müssen konfirmiert sein. Wer allerdings aus der Kirche ausgetreten ist, hat damit das Recht aufgegeben, Taufpate sein zu können. - Kinder unter 14 Jahren benötigen mindestens 2 Paten (es sollten aber nicht mehr als 6 Paten sein, die Hälfte der Paten muss evangelisch-lutherisch sein), Jugendliche und Erwachsene benötigen nicht unbedingt Paten. Paten, die nicht in der Kirchgemeinde wohnen, in der die Taufe stattfindet, müssen sich bei ihrem zuständigen Pfarramt eine Patenbescheinigung besorgen.

Grundsätzlich setzt die Taufe eines Kindes voraus, dass mindestens ein Elternteil in der Kirche ist. In bestimmten Einzelfällen kann aber auch eine Taufe von Kindern erfolgen, wenn beide Eltern nicht der Kirche angehören (wenn vor allen Dingen eine christliche Erziehung des Kindes gesichert ist). Sprechen Sie mit Ihrem Pfarrer.

Zur Taufe benötigt das Pfarramt eine Kopie der Geburtsurkunde sowie ein Formular zur Taufanmeldung, das sie im Pfarramt erhalten oder hier als PDF-Dokument laden können. Für die Paten, die nicht in der Kirchgemeinde wohnen, in der die Taufe stattfindet, benötigen Sie eine Patenbescheinigung , die sich die Paten bei ihrem zuständigen Pfarramt besorgen müssen.

Taufe



Taufsprüche

(Auswahl aus dem Alten Testament)


  • Genesis (1. Mose) 26,24c Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen.
  • Genesis (1. Mose) 28,15a 15 Und siehe, ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hinziehst. Denn ich will dich nicht verlassen, bis ich alles tue, was ich dir zugesagt habe.
  • Exodus (2. Mose) 23,20a Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, der dich behüte auf dem Wege.
  • Deuteronomium (5.Mose) 30,14 Denn es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und deinem Herzen, dass du es tust.
  • Deuteronomium (5.Mose) 33,12 Der Geliebte des Herrn wird sicher wohnen; allezeit wird Er die Hand über ihm halten und wird zwischen seinen Höhen wohnen.
  • Josua 1,9 Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.
  • 2. Samuel 22,3 Gott ist mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Berg meines Heils, mein Schutz und meine Zuflucht, mein Heiland, der du mir hilfst vor Gewalt.
  • Psalm 16,11 Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich.
  • Psalm 18,2 Herzlich lieb habe ich dich, Herr, meine Stärke.
  • Psalm 18,3 Herr, mein Fels, meine Burg, mein Erretter; mein Gott, mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Berg meines Heiles und mein Schutz!
  • Psalm 23,1 Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
  • Psalm 23,2 Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
  • Psalm 23,3 Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
  • Psalm 23,4 Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
  • Psalm 23,5 Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
  • Psalm 23,6 Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
  • Psalm 27,1 Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?
  • Psalm 32,7 Du bist mein Schirm, du wirst mich vor Angst behüten, dass ich errettet gar fröhlich rühmen kann.
  • Psalm 33,4 Denn des Herrn Wort ist wahrhaftig und was er zusagt, das hält er  gewiss. 
  • Psalm 34,2 Ich will den Herrn loben allezeit; sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein.
  • Psalm 34,5 Als ich den Herrn suchte, antwortete er mir und errettete mich aus aller meiner Furcht.
  • Psalm 34,6 Die auf ihn sehen, werden strahlen vor Freude, und ihr Angesicht soll nicht schamrot werden.
  • Psalm 36,6 Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen.
  • Psalm 36,10 Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Licht sehen wir das Licht.
  • Psalm 40,12 Du aber, HERR, wollest deine Barmherzigkeit nicht von mir wenden; lass deine Güte und Treue allewege mich behüten.
  • Psalm 50,15 Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen.
  • Psalm 56,5 Ich will Gottes Wort rühmen; auf Gott will ich hoffen und mich nicht fürchten. Was können Menschen mir tun?
  • Psalm 59,10 Meine Stärke, zu dir will ich mich halten; denn Gott ist mein Schutz.
  • Psalm 59,17 Ich aber will von deiner Macht singen und des Morgens rühmen deine Güte; denn du bist mir Schutz und Zuflucht in meiner Not.
  • Psalm 62,6-7 Aber sei nur stille zu Gott, meine Seele; denn er ist meine Hoffnung. Er ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht fallen werde.
  • Psalm 69,31 Ich will den Namen Gottes loben mit einem Lied und will ihn hoch ehren mit Dank.
  • Psalm 73,26 Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet, so bist du doch, Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil.
  • Psalm 73,28 Aber das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den Herrn, dass ich verkündige all dein Tun.
  • Psalm 86,5 Denn du, Herr, bist gut und gnädig, von großer Güte allen, die dich anrufen.
  • Psalm 91,1-2 Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.
  • Psalm 91,11-12 Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
  • Psalm 100,5 Denn der Herr ist freundlich, und seine Güte währet ewig und seine Wahrheit für und für.
  • Psalm 103,1 Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen!
  • Psalm 103,2 Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.
  • Psalm 103,8 Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte.
  • Psalm 103,11 Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, lässt er seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten.
  • Psalm 103,13 Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten.
  • Psalm 118,8 Es ist gut, auf den HERRN vertrauen / und nicht sich verlassen auf Menschen.
  • Psalm 119,105 Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.
  • Psalm 121,2 Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.
  • Psalm 121,7 Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele.
  • Psalm 145,8 Gnädig und barmherzig ist der Herr, geduldig und von großer Güte.
  • Psalm 145,18 Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn ernstlich anrufen.
  • Sprüche 29,25 Menschenfurcht bringt zu Fall; wer sich aber auf den Herrn verlässt, wird beschützt.
  • Jesaja 40,29 Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug den Unvermögenden.
  • Jesaja 40,31 Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.
  • Jesaja 43,1 Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!
  • Jesaja 54,10 Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer.
  • Jeremia 17,14 Heile du mich, Herr, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen; denn du bist mein Ruhm.
  • Ezechiel 34,16 Ich will das Verlorene wieder suchen und das Verirrte zurückbringen und das Verwundete verbinden und das Schwache stärken und, was fett und stark ist, behüten; ich will sie weiden, wie es recht ist.
  • Nahum 1,7 Der Herr ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt die, die auf ihn trauen.
  • Habakuk 3,18 Aber ich will mich freuen des Herrn und fröhlich sein in Gott, meinem Heil.



Taufsprüche

(Auswahl aus dem Neuen Testament)




  • Matthäus 5,7 Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
  • Matthäus 5,9 Selig sind die Friedensstifter, denn sie werden Gottes Kinder heißen.
  • Markus 9,23b Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.
  • Matthäus 11,28 Christus spricht: Kommet her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.
  • Matthäus 28,20b Christus spricht: „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“
  • Markus 10,14b Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.
  • Lukas 6,27 Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen.
  • Johannes 6,35 Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.
  • Johannes 8,12 Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.
  • Johannes 16,22b Und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen.
  • Apostelgeschichte 18,9b-10a „Fürchte Dich nicht, sondern rede und schweige nicht! Denn ich bin mit Dir, und niemand soll sich unterstehen, dir zu schaden.“
  • Römer 8,14 Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.
  • Römer 9,16 So liegt es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Erbarmen.
  • Römer 12,21 Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.
  • 1. Korinther 13,13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
  • 2. Korinther 3,17 Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.
  • 2. Korinther 5,17 Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
  • 2. Korinther 12,9a Christus spricht: Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.
  • Galater 3,26 Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Jesus Christus.
  • 1. Johannes 3,18 Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit.
  • 1. Johannes 4,16b Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
  • Hebräer 11,1 Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.
  • Jakobus 1,17 Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts und der Finsternis.
  • Offenbarung 21,6b Christus spricht: Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.